Moin moin,

 

und willkommen in St. Petersburg.

Sankt Petersburg hat eine Grundfläche von 1431 km² und wird von ca. 4.879.566 Einwohnern bevölkert (stand 2010). Das sind etwa 3410 Einwohner pro Quadratkilometer.

Wir legten am Morgen am Liegeplatz 5 in St. Petersburg an. Als wir von Board gingen mussten wir eine recht strenge und für unsere Verhältnisse unfreundliche Zollkontrolle über uns ergehen lassen. Anschließend machten wir uns auf den Weg nach Peterhof. Dies ist ein Ortsteil von St. Petersburg. Bis 1998 war Peterhof eine eigenständige Stadt und wurde dann mit Sankt Petersburg zusammengelegt und steht nun unter der Administrative von St. Petersburg.
In Peterhof besuchten wir Schloss Petersburg, wo wir bis um 11 Uhr auf das Wasserspiel der über 150 Fontänen warteten. anschließend ging es zur Kasaner Kathedrale.

Die Kasaner Kathedrale wurde von 1801 bis 1811 nach Vorbild römischen Petersdoms erbaut. Es gehört wohl zu den auffälligsten Gebäuden in Sankt Petersburg und ist eines der Highlights auf dieser Reise. Nun ging es zur Isaaks Kathedrale.

Die Isaaks Kathedrale ist 111 Meter lang, 97 Meter breit und 101,5 Meter hoch. Die Kuppel ist vergoldet und hat einen Durchmesser von 26 Meter. In dieser Kirche finden mehr als 10.000 Menschen Platz. Es gab bereits einige Vorgängerbauten dieser Kirche. Wenn ihr genauere Infos Isaaks Kathedrale sucht, dann schaut doch mal auf Wikipedia. Dort steht alles genau beschrieben.
Ich finde das diese Kathedrale einfach mächtig und beeindruckend ist. Es ist unglaublich was bereits vor Jahrhunderten gebaut werden konnte.

Jetzt ging es zur Blutkirche. Mein absolutes Highlight und wahrscheinlich durch nichts mehr in den Schatten zu stellen.
Die Auferstehungskirche (Blutkirche) in St. Petersburg ist im Jugendstil errichtete Kirche die von 1883-1912 erbaut wurde. Sie wurde an der Stelle erbaut an der Alexander der zweite einem Attentat zum Opfer fiel. Hier ein kurzer Auszug der wechselhaften Geschichte der Blutkirche

„Die Geschichte der Kirche war sehr wechselhaft. Einst als ein Denkmal und weniger als ein Gotteshaus konzipiert, diente sie nie sakralen Zwecken. Anfänglich als Konzerthalle und Museum, später als Theater genutzt, sollte sie in der Geschichte Russlands und der Sowjetunion mehrfach niedergerissen werden und war jahrzehntelang für die Öffentlichkeit geschlossen. Erst im August 1997 wurde die 27 Jahre andauernde Renovierung abgeschlossen und das Gebäude unter großer Anteilnahme der Bevölkerung als Museum wiedereröffnet.“

Quelle: Wikipedia

Damit ging der Tag in St. Petersburg auch langsam zu Ende. St. Petersburg ist eine sehr schöne Stadt und hat mich von der baulichen Vielfalt stark beeindruckt. Der Ausflug zu den Sehenswürdigkeiten hat sich sehr gelohnt.

Liebe Grüße,

Marten