Moin moin,

 

und willkommen in Tallinn. Wie bereits versprochen gibt es heute den ersten teil zur Baltikum Reise die ich zusammen mit meiner Schwester angetreten bin.

Tallinn hat eine Fläche von 159,2 km² und liegt 44 Meter über dem Meeresspiegel.
429.899 (stand 2014) Menschen bevölkern Tallinn, dies sind 2.700 Einwohner pro Quadratkilometer.

Um 8:45 Uhr deutscher Zeit legte unser Schiff am Kai 24 in Tallinn an. Im Hafen von Tallinn befanden sich zudem noch 3 weitere Kreuzfahrer. Von hier aus ging es zum Moor, einem Gutshof und in die Altstadt.

Wir fuhren zuerst eine Stunde mit dem Bus zu einem Moor welches wir auf Holzstegen die auf Pfählen standen betreten haben. Ein Tritt daneben kann gefährlich enden. Denn man sinkt sofort ein und kann sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.
Von dort aus ging es dann zu einem Gutshof. Der Gutshof trägt den Namen Palmse Monor. Er liegt etwa 80 km östlich der Hauptstadt und ist ein altes deutsch-britisches Landgut aus dem 13. Jahrhundert.

Nach einer erneuten Busreise von ca. einer Stunde ging es wieder zurück, wo wir die Altstadt besichtigten. Die Altstadt von Tallinn soll zu den schönsten im gesamten Baltikum gehören. Die Altstadt ist von einer Großen Mauer und Wachtürmen eingefasst. Die engen Gassen, Wege und Straßen muten wie ein großes Labyrinth an und man muss aufpassen sich nicht zu verlaufen. Die Stadt die sowohl sehr Traditionsbewusst als auch Modern anmutet gefällt mir sehr. Das Stadtzentrum wurde 1997 zum Kulturerbe erklärt. Auf dem Domberg in unmittelbarer nähe zum Estnischen Parlament befindet sich die 1894 bis 1900 erbaute Alexander Newsky Kathedrale. Diese zeichnet sich durch zwei, mit Gold verzierten, Zwiebeltürmen aus. Für mich eines der Highlights dieser Stadt.

Anschließend ging es zurück auf unser Schiff. Nach insgesamt 4 km Strecke die wir zu Fuß zurück gelegt haben, gönne ich mir nun erstmal eine kleine Pause.

Ich hoffe Euch hat dieser kleine Einblick von Tallinn gefallen und Ihr freut Euch schon auf die nächsten großen Orte die wir bereisen. In der nächste Woche werden zudem weitere Eindrück in Bildform erscheinen.

 

Liebe Grüße,
Marten