Moin moin,

 

und willkommen in Helsinki.

 

Helsinki hat eine Grundfläche von 715,55 km², davon sind 1,17 km² Binnengewässer und 500,66 Quadratkilometer Meeresfläche. Im September hatte Helsinki eine Bevölkerungsanzahl von 620.982 Menschen. Auf den Quadratkilometer ergibt es eine Menschendichte von 2.906,4 Einwohner. Helsinki ist zudem die Hauptstadt Finnlands und liegt im südlichen Teil des Landes. Helsinki ist eine Küstenstadt.

Am Vorabend buchten wir noch auf der AIDA den Hop-On Hop-Off Service. Das ist eine Bustour durch die Stadt wo man dann aus und einsteigen kann um sich gewisse Sehenswürdigkeiten anzuschauen.

Um 9:30 Uhr morgens ging es dann los. Erster Stop war ein typischer Wochenmarkt wie man ihn an der Küste kennt. Fisch wurde frisch vom Boot verkauft und auch sonst gab es dort eine menge zu kaufen.

Anschließend ging es zum Olympiastadion. Leider konnten wir nicht viel Zeit verbringen da der Aufenthalt dieses mal nur sehr kurz war. Das Olympiastadion in Helsinki ist etwa 2 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Es ist Finnlands größtes Stadion. Erbaut wurde es von 1934 bis 1938. Es wurde passend zu den Olympischen Sommerspielen 1940 gebaut und fertiggestellt. Leider sind die Olympischen Sommerspiele 1940 aufgrund des zweiten Weltkriegs ausgefallen. 1994 bis 1999 wurde das Stadion baulichen Maßnahmen unterzogen. Dabei wurde es verkleinert. Von ursprünglich 70.000 Zuschauerplätzen hatte man nach dem Umbau noch ca. 40.000 Plätze für die Zuschauer. Derzeit sind es 39.784 Sitzplätze. 2010 wurden Planungen für eine Generalüberholung und Renovierung aufgenommen die 2014 den verantwortlichen mitgeteilt wurden.

Zudem waren wir am Senatsplatz. Dieser liegt zentral in Helsinki und ist nicht weit vom Hafen entfern. Carl Ludwig Engel entwarf die Gebäude die sich am Platz befinden.

Bekanntestes Bauwerk ist der Dom von Helsinki. Dieser wurde von 1830 bis 1852 erbaut. Der Bauplan wurde bereits 1819 von Carl Ludwig Engel vorgelegt. Er ließ sich dabei von der orthodoxen Architektur in Russland inspirieren. Nach dem Tod von Engel 1840 wurden von seinem Nachfolger E. B.  Lohrmann Änderungen an der Kirche vorgenommen. Er fügte dem Dom 4 kleine Ecktürme, Statuen der zwölf Apostel und zwei Pavillons an den Seiten der Treppe hinzu.

Anschließend ging es für uns zurück auf die AIDA wo wir was aßen. Anschließend ließen wir den Abend ausklingen. Es war ein echt schöner Tag.

Liebe Grüße,

Marten